Kategorie-Archiv: Trends

Was hat Industrie 4.0 mit Mitarbeiterkommunikation zu tun?

Wir bleiben bei den Auswirkungen der Digitalen Transformation für das produzierende Gewerbe. Prof. Volker Banholzer von der TH Nürnberg beschäftigt sich mit Mitarbeiterkommunikation und Industrie 4.0. Auf der Next Economy Open durfte ich mit ihm und Sabine Hockling eine Session zum Thema gestalten. Weiterlesen

Industrie 4.0: Sinn und Unsinn eines Begriffs

„Warum heißt der Apfel Obst?“ Diese fast schon klassische Frage stellte mir mein 3-Jähriger im Spätsommer bei der Apfelernte. „Obst ist ein einzelnes Wort für alles, was wir in den Obstsalat schnibbeln können. Das spart Zeit. Denn sonst müssten wir immer sagen: Lass uns einen Apfel-Bananen-Trauben-Orangen-und-weiß-ich-nicht-noch-alles-Salat machen!“, antwortete ich. Das verstand mein Sohn. Weiterlesen

Digitale Plattformen: Es geht um neue Geschäftsmodelle, nicht um Monopole

Twitter, AirBnB, Uber und Musikstreaming-Dienste sind Beispiele für digitale Plattformen, die einen direkten Zugang zwischen Anbieter und Nutzer schaffen, Angebote durch die Auswertung von Daten optimieren sowie individualisierte und meist modular aufgebaute Produkte bieten. Sie verändern viele Schritte der Wertschöpfungskette oder machen sie gar überflüssig. Kurz: Sie schreiben wichtige Gesetze des Marktes um. Weiterlesen

Soft ist das neue Hard

Es wurde schon viel gesagt und geschrieben, wieso unsere Kommunikations-  und Entscheidungswelt so geworden ist, wie sie ist. Es ist auch schon viel formuliert worden, wie wir als Unternehmen und Kommunikatoren auf diese neue Welt angemessen reagieren sollten. Und dann ist so einige Kritik laut geworden an dem hyperrealen Beratergeblubber und der Unzulänglichkeit aller formulierten Methoden. Weiterlesen

Paid Content: Eine Gesellschaft rettet sich selbst? (Teil 2)

Im ersten Teil  ging es um den Weg von Publizisten und Lesern bis zur aktuellen Diskussion um Paid Content.

Dass die Diskussion nun nicht mehr (nur) auf einer normativen Ebene geführt wird, sondern auf einer ökonomischen – dass es also ums schnöde Geld geht – zeigt, wie tief die Einschneidungen bereits sind. „Das Bewusstsein, dass man tatsächlich Unternehmen davon überzeugen kann, ein journalistisches Projekt zu unterstützen, ohne dass man als Journalist gleich seine Seele verkaufen muss, ist wirklich schön“, beschreibt Karsten Lohmeyer von lousypennies.de im April die Freude über den neuen Sponsor. Weiterlesen

Paid Content: Eine Gesellschaft rettet sich selbst? (Teil 1)

Ich stecke gerade mitten im Umzug, privat und mit der fachCONTENT UG. Dafür habe ich sehr viele Informationen konsumiert: Testberichte zu Kühlschränken und Versicherungen, Produktbeschreibungen, Bewertungsurteile und amtliche Bekanntmachungen zur Ummeldung und Elternbeitragsneuberechnung. Außer einem Testbericht von der Stiftung Warentest, waren alle Informationen kostenlos im Netz erreichbar. Und das ist gut so, sind freie und frei zugängliche Informationen und Berichterstattung doch ein Juwel unserer Gesellschaft. Weiterlesen

Native Advertising oder wie das jetzt geht

Als Mirko Lange seinen Adblocker abschaltete, erschrak er über die Werbeindustrie: „Sie wird impertinent: immer lauter, immer aufdringlicher und immer nerviger. Das ist dumm und schlimm.“ Adblocker und Adblock-Alternativisten schließen sich unter einem „Acceptable Ads Manifestozusammen, um die laut brüllende Nerv-Werbung aus dem Netz zu verbannen und „das Internet zu einem besseren Ort zu machen“. Weiterlesen

Unternehmen werden intelligent, dafür brauchen sie Köpfe

Auf der CeBIT ist Social Business neben Cloud, Big Data und Mobile das beherrschende Thema. Es geht dabei nicht um soziales Engagement (CSR), sondern um das Erlauben digital-sozialen Verhaltens im und – jetzt kommt`s – für das Unternehmen. Soziale Interaktion, bekannt von Flurfunk und Kickertisch, steigern seit jeher Kreativprozesse und die Zusammenarbeit zwischen Abteilungen. Diese Interaktion erhält im Social Business einen neuen Stellenwert innerhalb der Arbeitszeit und wird durch moderne IT-Strukturen digitalisiert und gespeichert. Es wächst ein digitales Unternehmensgehirn. Wissen, Erfahrungen, Materialien und Ergebnisse werden gesammelt und für alle auf ewig zugänglich gemacht. Unternehmen werden intelligent. Doch für Hirn braucht es auch Köpfe. Weiterlesen

Unter Bloggern: Tagebuchschreiber, Marken-Autoren und Publizisten

In den vergangenen Wochen nimmt die Diskussion um Blogger, Blogger Relation und Umgangsformen mit Bloggern eine atmosphärische Wende. Die Stimmung ist nicht mehr nur entweder angespannt-unsicher oder rotzig-erbost, sondern produktiv und offen für Dialoge. Natürlich kann es auch mein rein subjektives Gefühl sein, aber ich glaube, dass der lang erhoffte Denkprozess in Gang kommt, der uns aus dieser verzwickten Lage bringen könnte. Weiterlesen

Blogger machen uns unsicher

Kodizes, Deklarationen, Richtlinien: Wer mit wem wie über was reden darf, steht an mehreren Orten geschrieben. Nicht immer helfen die bestehenden Regelwerke dabei, neue Formen der Kommunikation klar einzuordnen. Die Agentur achtung! sorgt mit ihrem Blogger-Kodex spätestens seit der Social Media Week für eine Debatte, ob die Branche einen Kodex zum Umgang mit Bloggern braucht – und wie dieser aussehen sollte. Wagen wir eine Einordnung. Weiterlesen