Kategorie-Archiv: Content Marketing

Lest das: Es ist geil!

Mirko Lange fragt: Wie geht geiler Content? Woran macht man die Qualität von Content fest? Ich frage mich als Erstes,  ob geiler Content immer auch was mit Qualität zu tun hat. Oder anders: Wollen wir Qualität von Content auf das Prinzip des Geil-Seins reduzieren? Die schlechtesten Katzenvideos sind (folgt man der Klickrate) geil. Aber entsprechen sie nur deshalb irgendeiner Qualität außer der des Geil-Seins? Und müssen sie das? Sollten sie das? Weiterlesen

Liebe Chefs, „Think Content!“

Vorsicht: Es folgt keine Rezension, sondern eine Lese-Empfehlung. Dafür bin ich weder bezahlt noch gebucht worden. Sie erfolgt aus freien Stücken. „Think Content!“ ist das erste deutschsprachige Werk rund um den strategischen Einsatz von Content, geschrieben von Miriam Löffler. Das Buch ist umfassend, die Gliederung durchdacht, der Schreibstil kurzweilig, die Ansprache partnerschaftlich. Ich habe die über 600 Seiten noch nicht vollständig durchgearbeitet, aber mein Fazit ist schon seit der Einführung klar: Liebe Chefs, Entscheider und Nachwuchs-Kollegen, bitte lest dieses Buch!

Weiterlesen

Mich beschleicht da ein ungutes Gefühl

Gala, Bunte, Handelsblatt und die TV-2.0-Stars Y-Titty: Der Verdacht auf Schleichwerbung wird immer lauter ausgesprochen. Für die einen ist es eine Gefahr für den Journalismus, für die anderen nicht mehr als unbedarftes Probieren von Werbeabteilungen. Für die Leser ist es vor allem ein weiterer Grund, Medien keinen Glauben mehr zu schenken. Weiterlesen

Corporate Blog: Digitale Filiale statt Plakataktion

Die PR-Abteilung stöhnt, denn sie dringt immer seltener zu den Redakteuren der einschlägigen Verlagshäuser vor. Die Marketing-Abteilung windet sich, denn immer mehr Menschen nutzen Adblocker, was die Wirkung ihrer Online-Marketing-Maßnahmen diffus verringert. Der Chef surft im Netz und stößt auf die Lösung: das Corporate Blog. Weiterlesen

Wo drückt die Werbung?

Ich bin zurück im Media Management-Blockseminar der Uni Essen. „Nächstes Mal müssen Sie rechnen“, drohte Kursleiterin Anke Fabian vor fünf Wochen. Und ja, nun bin ich mitten im BWL-Klischee: Es geht um Zahlen, um Werbedruck, Brutto- und Nettoreichweiten. Es geht um Chancen, gesehen zu werden, und um Streuverluste. Und es geht um Medienformate rein als Werbeträger. Weiterlesen